top of page

Andres als man denkt ...




2023 wird nach schweren Zeiten wieder ein fruchtbares Jahr werden.

Warum ich das weiß?

Es wächst und blüht alles um mich herum - und meine Hühner brüten wieder.!

Nicht nur das, es schlüpfen sogar Küken. Eines ist vor ca. 3 Wochen geschlüpft und eines ist letzte Woche am Sonntag.

Was ist daran besonders. Na ja, es begann schon damit, dass zwei Hühner gemeinsam die Eier ausbrüten wollten. Sie taten es dann schlussendlich auch. Erfolgreich - denn am Sonntag vor Pfingsten schlüpfte ein Küken. Wer jetzt die dazugehörige Mutter ist weiß ich nicht. Die Frage ist auch: ist das überhaupt wichtig?

Beide kümmern sich super um das gemeinsame Kind.

Dann bin ich einige Tage weggefahren. Ich war bei der Heimreise schon ein wenig unruhig und hoffte, dass mit dem Küken alles in Ordnung ist.

Natürlich ist was passiert, während ich weg war.

Die Mütter haben es gewagt mit dem Küken aus dem Stall rauszugehen und dabei ist das Küken offenbar in die Betonwanne, die mal ein Misthaufen war, gehüpft oder gefallen.

 

Ich komme auf den Hof und sehe, was geschehen ist: Sofort kommen mir Selbstvorwürfe. Aber es ist ja noch am Leben und somit ist ja alles gut. Ein Rauskommen ohne fremde Hilfe ist dem Küken unmöglich. Die Mütter sind Gott sei Dank bei dem Kleinen. Nun tut sich die Frage auf, wie kommt das Küken wieder raus. Hm, mal überlegen.  Ja, eh klar. Ein langes Brett in die Grube, und die Hühner können mit ihrem Küken rauf spazieren. Das werden sie wohl irgendwann tun, denn sie brauchen ja Wasser und Futter. Dass Hühner und ein kleines Küken nicht meiner Logik folgen, hab ich nicht bedacht. Nach zwei Stunden ist immer noch nichts passiert. Alle drei sitzen noch am selben Platz. Wobei die Mamas ja locker rauskommen könnten, doch das kleine Küken erkennt nicht, dass dieses Brett eine Hilfestellung für die Freiheit ist. Eine neue Idee muss her. Ich weiß ja, dass Hühnermamas sehr hysterisch reagieren, wenn man sich ihren Babys nähert. Doch vielleicht schaffe ich es ja, die beiden raus zu scheuchen und kann dann doch das kleine Küken einfangen. An sich weiß ich genau, dass es nicht funktionieren wird. Warum ich das weiß. Na ja ,aus Erfahrung. Es ist nicht das erste Küken, das nicht mehr raus kommt.

Ich probiere es trotzdem, natürlich ohne Erfolg. Okay, dann lass ich es einfach und gehe frustriert wieder. Doch dann eine neue Idee. Es gibt noch einen zweiten Zugang zum ehemaligen Misthaufen. Vielleicht schaffen sie es dort auf dem Brett rauszugehen. Gedacht und getan - wobei meine innere Stimme mich schon ziemlich laut auslacht. Doch was soll`s, ich will nicht, dass das Kleine dort unten verhungert, ich muss was tun. Nach zwei Stunden wieder kein Erfolg. Resigniert gehe ich wieder von dannen. Die Stimme wird immer lauter, die mir schmunzelnd sagt: Es ist doch ganz einfach! Schaff dir ein neuer Blickwinkel. Raus aus dem Bild was der optimale Zustand sein sollte, hin zur Lösung.

Und da ist sie, die Lösung!

Mein Bild von dieser Grube verändert sich tatsächlich. Sie ist jetzt nicht mehr die Gefahrenstelle, sondern zum behütender Ort. Denn dort kann dem Kleinen nicht wirklich was passieren. Keine Pferde, die es zertrampeln könnten, kein Wasser wo es reinfallen könnte und und und. Die beiden Mütter sind eh bei ihm und das einzige was fehlt ist Wasser und Futter. Also geht es auf ein Neues zum Stall rüber. Der Plan ist nun ganz klar, deutlich und umsetzbar. Ich stelle den dreien Wasser und Futter hin.

Das Ergebnis ist sehr befriedigend, denn das Brett bleibt mit dem Wissen - es kommt der Tag da wird das Kleine über das Brett rausgehen. Bis dahin werde ich die drei halt einfach dort füttern. Mit einem Gefühl des Erfolgs gehe ich wieder vom Gelände.


So geht es uns doch ganz oft. Wir kennen den Optimalzustand, der aber noch nicht gegeben ist. Jetzt können wir hadern, zweifeln oder uns kränken. Oft liegt die Lösung in der Einfachheit und dem Vertrauen, dass es einfach noch Zeit braucht und dann ganz leicht geht. Ob das eine neue Erkenntnis ist? Nein, doch es tut gut sie immer wieder vor Augen geführt zu bekommen. Ganz besonders, wenn man die Einfachheit - und die Leichtigkeit liebt, so wie ich!

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page